Indonesien: Verzerrung der Justiz beenden

Seit April sind Pieter Likumahua, Alexsander Workala und Benjamin Naene mit immer neuen Haftverlängerungen im Gefängnis, nachdem sie mit Flaggen und Dokumenten mit Bezug auf die nicht anerkannt “Republik Molukken” verhaftet wurden. Sie werden inhaftiert und angeklagt, nur weil sie friedlich ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen haben. Amnesty International nimmt keine Stellung zum politischen Status einer Provinz oder Region in Indonesien oder eines anderen Staates, einschließlich Forderungen nach Unabhängigkeit. Jedoch darf niemand wegen der friedlichen Ausübung seines Rechtes auf Meinungsfreiheit inhaftiert werden.

Bitte lesen Sie hier weiter auf Englisch

Weiterlesen

Singapur: Gesetz über ausländische Einmischung: Instrument zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit

Die Verabschiedung des Gesetzes über ausländische Einmischung in Singapur stellt einen brutalen Angriff auf das Recht auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit dar und schafft ein weiteres Instrument, das von den Behörden willkürlich eingesetzt werden kann, um Regierungskritiker zu ersticken und abweichende Meinungen im Lande zu unterdrücken.

Bitte lesen sie hier weiter auf Englisch
Weiterlesen

Untersuchung dringend geboten: Zwei Kinder angeschossen, eins getötet

In Intan Jaya, einem Landkreis in der Provinz Papua, wurden Anfang November 21 zwei Kinder angeschossen. Ein zweijähriges Kind starb, ein sechsjähriges überlebte mit einem Schuss in den Rücken. Der Vorfall, der sich während eines Schusswechsels in dem lange von Spannungen betroffenen Landkreis ereignete, muss dringend aufgeklärt werden.

Bitte lesen Sie hier weiter auf Englisch

Weiterlesen

Malaysia: Rücktritt muss die Achtung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit wiederherstellen

“Nach dem Rücktritt des Premierministers muss die nächste Regierung dringend die Achtung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit wiederherstellen”, fordert Rachel Chhoa-Howard, Malaysia – Researcherin von Amnesty International’s Malaysia. “In den letzten 17 Monaten hat die Regierung auf die Welle der öffentlichen Verärgerung, die durch die politischen Querelen und den offiziellen Umgang mit der Covid-19-Pandemie ausgelöst wurde, mit der Einschränkung der Redefreiheit reagiert. In den letzten Wochen hat sich dies auch auf friedliche Versammlungen ausgeweitet.”

Bitte lesen Sie hier weiter auf Englisch

Weiterlesen

Indonesien: Aktivist droht lebenslange Haft

Victor Yeimo, ein Unabhängigkeitsaktivist aus Papua und Sprecher der Organisation Nationales Komitee von West-Papua, ist willkürlich festgenommen worden. Wegen seines friedlichen Protests gegen rassistische Diskriminierung in Indonesien wird ihm Landesverrat vorgeworfen. Im Folgenden finden Sie Hintergrund und einen MUSTERBRIEF Hier finden Sie Hintergrund und einen Musterbrief   Weiterlesen

Indonesien: Keine Versöhnung ohne Wahrheit und Gerechtigkeit

Kompas.com – April 12, 2021 Tatang Guritno, Jakarta

Die Regierung Indonesiens plant eine neue Arbeitsgruppe  über schwere Menschenrechtsverletzungen der Vergangenheit. Diese schließt eine rechtliche Aufarbeitung aus. Sie finden hier ein Interview mit dem Direktor von Amnesty Indonesien.

Bitte lesen Sie hier weiter auf Englisch

Weiterlesen

Malaysia: Einschüchterung von MenschrechtsverteidigerInnen stoppen

Amnesty International ist zutiefst besorgt über die Einschüchterung und Schikanierung eines malaysischen Menschenrechtsanwalts wie auch der MenschenrechtsverteidigerInnen, die er vertritt. Dem Anwalt Charles Hector droht eine Anklage wegen Missachtung des Gerichts, nur weil er seine Arbeit als Anwalt ausübt. Amnesty betrachtet die Anklage als einen Akt der Einschüchterung und Belästigung, um ihn und seine MandantInnen, DorfbewohnerInnen, die sich gegen zwei Holzunternehmen zur Wehr setzen,  zum Schweigen zu bringen.

Bitte lesen Sie hier weiter auf Englisch

Weiterlesen

Empfehlungen an Singapur zur Menschenrechtslage

Alle vier Jahre wird jeder Mitgliedstaat der Vereinten Nationen einer Menschenrechtsüberprüfung, dem Universal Periodic Review (UPR), unterzogen. Im Mai steht neben anderen Staaten Singapur auf der Tagesordnung. Sie finden hier die Empfehlungen von Amnesty an die Regierung von Singapur.

Weiterlesen

Malaysia: Deportation gefährdet Menschenleben

Amnesty International Malaysia ist entsetzt über die von der malaysischen Regierung gemeinsam mit dem Militär Myanmars geplante Abschiebung von 1.200 Menschen am 23. Februar 2021 zurück nach Myanmar. Die Massenabschiebungen werden mit wenig Transparenz durchgeführt.Sie verstoßen gegen Malaysias Verpflichtungen, die Rechte von Migranten und Flüchtlingen zu respektieren und zu schützen, und gefährden deren Leben. Das weit verbreitete harte Vorgehen gegen Dissidenten nach dem Militärputsch in Myanmar am 1. Februar setzt diejenigen, die abgeschoben werden sollen, einem weiteren Risiko von Menschenrechtsverletzungen aus.

Bitte lesen Sie hier weiter auf Englisch

Weiterlesen

Singapur: Verurteilung und Strafe des Menschenrechtsverteidigers Jolovan Wham aufheben

Als Reaktion auf die Verurteilung und Verurteilung des Menschenrechtsverteidigers Jolovan Wham, die ihn für 22 Tage ins Gefängnis bringen wird, sagte die Singapur – Researcherin von Amnesty International, Rachel Chhoa-Howard: “Diese jüngste Verurteilung und Verurteilung von Jolovan Wham ist sowohl tief enttäuschend als auch nicht überraschend. “Über die Jahre haben die singapurischen Behörden immer wieder versucht, ein Exempel an seinem Aktivismus zu statuieren, um Singapurer_innen abzuschrecken, es wagen, die Regierung zu kritisieren.

Bitte lesen Sie hier weiter auf Englisch:

Weiterlesen